Ohne Deutsch in Frankfurt

Ohne Deutsch in Frankfurt

Cristina Martin (Rumänien)

In einer kosmopolitischen Stadt wie Frankfurt zu leben, scheint einfach zu sein. Jeder denkt, dass man sich mit Englisch in dieser europäischen Bankenstadt gut verständigen und auch integrieren kann. Ist es aber wirklich so leicht, nur mit Englisch in dieser Stadt zu leben? Mit der Erfahrung eines Menschen, der vor kurzem noch kein einziges Wort auf Deutsch sagen konnte, kann ich sagen, dass der Eindruck, überall nur Deutsch zu hören und zu lesen, überwältigend ist. Deutsch, Deutsch, Deutsch, überall um dich herum: auf dem Flughafen, im Fernsehen, in den Geschäften und auf der Straße. Wer diese Sprache zuvor noch nicht beachtet hat, wird merken, wie wichtig sie plötzlich für einen ist, sogar im internationalen Frankfurt. (Uff, warum habe ich nicht auf meine Eltern gehört und früher Deutsch gelernt?) Für jemand, der erst vor einigen Tagen hier angekommen ist, ortsfremd ist und noch keiner geregelten Beschäftigung nachgeht, scheint das Fernsehen die Informations- und Unterhaltungsquelle Nummer eins zu sein. Dies aber nur, wenn man kopflos genug ist, zu vergessen, dass die westeuropäischen Sender (Holland ist hier eine glückliche Ausnahme) die schlechte Angewohnheit haben, fremdsprachige Filme und Sendungen zu synchronisieren.

Zum Glück gibt es in Frankfurt Orte, an denen man sich Filme im englischen Original ausleihen kann. (Man darf aber nicht vergessen, dass es nötig ist, einen DVD-Spieler zu haben, der diese DVDs auch lesen kann). Wer so ein Gerät nicht hat, hat Pech und muss etwas anderes versuchen – zum Beispiel in der Stadt spazieren gehen. Man wird auf der Straße oft Englisch hören. Denn die Leute sagen häufig „Sorry“ statt „Entschuldigung“. Versucht man, die Unterhaltung dann auf Englisch fortzusetzen, wird man bemerken, dass die Leute einem nicht angesehen haben, dass man nur Englisch spricht, sondern dass man „Sorry“ nur aus dem Englischen übernommen hat, weiter aber auf Deutsch spricht.

Wenn man Glück, Geduld und einen Internetanschluss hat, wird man in Frankfurt noch viele Orte entdecken, an denen Englisch gesprochen wird wie z.B. den Turm-Palast – ein Kino, das englische Filme im Original zeigt, das englische Theater in der Kaiserstraße oder Debattierclubs auf Englisch, wie z.B. Toastmaster. Man kann in Frankfurt sogar auf einen Schreiner stoßen, der in der Schule immer eine Eins in Englisch gehabt hat. Aber dafür braucht man viel, viel Glück und eine kaputte Tür. Obwohl Frankfurt vielen, die nur Englisch sprechen und auch jenen, die ihr Englisch verbessern wollen, viele Möglichkeiten der Unterhaltung bietet, bleibt es dennoch eine Tatsache, dass niemand sich wirklich in einem Land integrieren kann, dessen Sprache er nicht spricht. Und um ehrlich zu sein, ich kann es kaum erwarten, Goethe im Original lesen zu können!