Gehen wir mal in uns – Giulia Enders

Gehen wir mal in uns – Giulia Enders: Darm mit Charme rezensiert von Carola Wondrak   Sie könnte gerade neben dir sitzen, oder ihm oder der Frau dahinten. So leicht ist es als Schriftstellerin nämlich, sich unters Volk zu mischen! Und obwohl sie mehr als 30.0000 Exemplare ihres Buches Darm mit Charme verkauft hat, ist Guilia Enders eigentlich eine Frankfurter Studentin, die noch zur Uni geht. Nebenbei hält sie öffentliche Lesungen und Signierstunden ab - als Bestseller-Autorin! Man redet ja eher ungern über das menschliche Verdauungssystem, obwohl auch das mehr oder minder faszinierend sein kann. Gulia Enders promoviert gerade an unserer Goethe-Universität und hat ihr erstes Staatsexamen schon in der Tasche. Nun geht sie auch noch gelegentlich zu Markus Lanz oder in andere Talkshows, die über ihr lustiges Sachbuch mehr erfahren wollen. Gegen Ende des Jahres 2014 gab es einen richtigen Hype um das Buch und die Art und Weise, Fachbücher lustiger zu verfassen, um Wissen und Wissenschaft mehr Leuten zugänglich zu machen. Mit einem Poetry Slam kam Gulia zum Texten, Schreiben und Veröffentlichen. Schwierige Themen werden einfach erklärt, anschaulich dargestellt und somit interessant.  Zuweilen zoomt sie dabei ganz nah ans mikrobisch-bakterielle Geschehen im Darm heran und vermittelt somit eine unglaublich immense Fülle an Hochinteressantem und mitunter schier Erstaunlichem dieses lang unterschätzen Organs. Was das Buch noch besonders macht: Die witzigen und außerordentlich aussagekräftigen  Illustrationen der Schwester, Jill Enders, sie beleben das Buch enorm und ziehen dessen Thematik zusätzlich aus der "Schmuddel-Ecke". Ist es nicht auch nett, dass zwei Schwestern gemeinsam an einem Strang ziehen? Ein Strang, so wie der Darm... Wer sich bei meiner Wortwahl schon ekelt, sollte das Buch nur vorsichtig zu lesen beginnen. Es ist sehr flapsig und teilweise prolig geschrieben. Wen interessiert, wie „kacken geht“ und von der Wortwahl nicht abgeschreckt ist, sollte beherzt zugreifen!